Rückblick in Bild und Wort

1st AGP Drum Event (2000)

Gregg Bissonette - ein Weltklasseschlagzeuger,dessen Name für musikalische Vielseitigkeit und technische Virtuosität mit hohem Wiedererkennungswert steht, wurde einem grossen Publikum durch seine Arbeit mit David Lee Roth, Gino Vanelli oder Brian Wilson von den Beach Boys bekannt. Darüberhinaus hat er mit so unterschiedlichen Saitenvirtuosen wie Joe Satriani, Steve Lukather, Steve Vai, Frank Gambale, Larry Carlton und Richie Kotzen, sowie der Big Band-Legende Maynard Ferguson zusammen gearbeitet.

Fachzeitschrift "STICKS" 12.2000

Ein wahrer Publikunserfolg war der erste "AGP Drum-Workshop" am 04.10.2000 in Steinsel/Luxemburg, der vom Schlagzeugfachgeschäft Al Ginter Percussion organisiert wurde. Über 400 begeisterte Musikanhänger konnten an diesem Abend eine Drum-Performance der Superlative miterleben.

Al Lenners, ein routinierter luxemburgischer Drummer, begann den Schlagzeugabend mit seiner Performance um 19.30 Uhr. Geradezu spielend versteht er es, verschiedene Stile, wie seine Vorlieben aus dem Jazz- und Latin-Bereichen, miteinander verschmelzen zu lassen, ohne dabei sein geradliniges Spiel zu vernachlässigen und überzeugte damit restlos.Die attraktive holländische Schlagzeugerin Eveline Carels trat ohne Band auf spielte auf ihrem Mapex Mars Micro-Kit fast ausschliesslich Drumparts zu programmierten Drum'n'Bass Sequenzen. Sie verstand es, die Musik groovy rüberzubringen und motivierte sogar 4 Zuschauer aus dem Publikum zum gemeinsamen Trommeln auf der Bühne.

Gregg Bissonnette betrat dann gegen 21.45 Uhr die Bühne. Der sympatische Schlagzeuger gab Tipps zum Trommeln, erzählte Anekdoten aus seiner langen Karriere und zeigte an seinem Mapex Orion Drumset, dass er zweifelsohne zur Weltelite gehört. Schon sein 25minütiges Anfangssolo versetzte das Publikum ins Staunen. Die technische Überlegenheit und die Leichtigkeit, mit der er auch die schwierigsten Passagen meisterte, seine stilistische Vielseitigkeit und seine hohe Musikalität brachte er raffiniert zur Geltung. Anschliessend trommelte Gregg zu einigen Beatles-Songs und würdigte damit die Arbeit von Ringo Starr. Zum Schluss solierte Gregg in gekonnter Manier zu Playbacks von seiner neuen Solo-CD "Submarine". ein Gregg Bissonette in Hochform!

Gregg

Al

Eveline


2nd AGP Drum Event (2001)

 

Walfredo REYES jr.

Few drummers playing today can successfully combine the rich history of Latin, Afro-Cuban and World Percussion with the drum set. For Walfredo Reyes Jr., fusing the two disciplines has been his driving passion. In fact, by blazing this path, Reyes has challenged the technical levels of our instrument. Born in Cuba, raised in Puerto Rico and culminating his musical style in the
U.S., Wally (Walfredo Jr.) learned the traditions from the master, his father Walfredo Sr. He married those principles with his love of the drum set, coming up with his own truly global rhythmic style. Wally is able to sound like a drummer and a percussionist at the same time.

 

Gerardo ROSALES

performing on many LP instruments like triple bongos, congas, timbales, maracas, cajon and many more.

 

Carola GREY

 

Gilles Wagner

Al Lenners

Magazine COUNTER wrote :

Mapex Workshop Tour 2001

Une tournée fracassante, magnifique, passionante, groovy, pleine d'energie- mais aussi épuisante.Un iténéraire de 4.160km, soit 9 dates dans 4 pays, qui ont attiré au total plus de 1.200 enthousiastes de la batterie......

...la tournée connut une mini-apogée au Luxembourg. En effet, Al Ginter avait organisé un véritable festival de batteurs, avec à l'affiche Walfredo, Carola Grey, Gerardo Rosales, Al Lenners ainsi qu'un jeune batteur luxembourgeois, qui ...

...Celles et ceux qui ont vu Walfredo Reyes Jr. à l'action durant cette tournée ont pu mesurer le caractère savant, polyrythmique et percussif de son jeu latin combiné à des Grooves Rock/Pop puissants et cinglants.

EXPO

 

PERCUSSION CREATIV Newsletter wrote:

2. AGP Drum Event

... Über 500 begeisterte Musikanhänger fanden an diesem Abend den Weg zu dieser aussergewöhnlichen Veranstaltung. Dank des kreativen Engagements von Al Ginter und seinem Team erlaublte dieser Drum Event allen Trommelbegeisterten einen Einblick in die nationale und in die internationale Schlagzeugszene und bot ein sehr breites Spektrum von Drums- und Percussion-Musik. Die Innovation dieser 2. Veranstaltung bestand zweifelsohne darin, dass junge Schlagzeuger die Möglichkeit haben ihr Können unter Beweis zu stellen.

Dieses Jahr fiel die Wahl auf Gilles Wagner (Low Density Corporation), der vor kurzem sein Schlagzeugstudium in Brüssel in der Klasse von Bruno Castellucci erfolgreich beenden konnte. Seine energiegeladene, sehr solistische Performance zeigte technische Virtuosität und musikalische Vielseitigkeit. Der Luxemburger Routinier Al Lenners (Garlicks) bewies einmal mehr dass er zur Spitzenklasse der einheimischen Schlagzeugszene zählt....Carola Grey (Mike Stern, Noisy Mama), demonstrierte Power-Drumming zu ihren Playbacks ohne jedoch die Raffinessen des modernen Schlagzeugspiels. Hervorzuheben ist die Verbindung von indischem Sprechgesang und Schlagzeugsoli die interessante Perspektiven eröffnete.

Gerardo Rosales (Paquito D'Rivera, Toots Thielemans) aus Venezuela war zweifelsohne die Überraschung des Abends. Zu Salsaplaybacks (teilweise im 3/4 oder 5/4 Takt) zeigte er, welch genialer Congaspieler er ist. Auch auf Bongos, Timbales, Cajon und mit seinem unglaublich spektakulärem Maracasspiel überzeugte er restlos.

Den Abschluss des Abends gestaltete Walfredo Reyes Jr.(Santana, Gloria Estefan, Tania Maria). Ein Trommelfeuerwerk aus feurigen Latinelementen, funky Grooves und rasanten Fills! Seine Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Kraft in Händen und Füssen ist beachtenswert. Das begeisterte Publikum dankte "Wally" für seine Performance mit Standing Ovations. Als würdigen Abschluss erlebten die Zuschauer ein heisses Schlagzeugduell zwischen Gerardo Rosales und Wally. Auch in Sachen Umbauten, Bühnenhelfer, Licht usw. hatte man eine durchdachte Planung zugrunde gelegt, so dass ein nahezu lückenloses Programm möglich war. Leider liess der Sound bei einigen Performances zu wünschen übrig und die Feinheiten der begnadeten Künstler liessen sich teilweise nur erahnen.Alle Teilnehmer haben haufenweise gute Ideen zum Üben mit nach Hause genommen....

Bob Morhard

DRUMS & Percussion wrote:

Luxemburg groovt!

Al Ginter Percussion ist ein kleiner Laden in eiem Vorort der Stadt Luxemburg mit grossen Visonen. Nachdem der Einstieg im letzten Jahr mit einem Drum Event auf Anhieb gut verlief, riskierte er in diesem Jahr gleich eine grössere Veranstaltung mit Austellung und wurde für sein Risiko belohnt. .. Im Saal selbst befanden sich eine grosse Bühne, eine hochwertige P.A und ein Toningenieur, der seinen Job verstand und den gesamten Abend über einen wirklich tollen Sound fuhr.

Der Einstieg um 19.00 Uhr machte mit Gilles Wagner ein Luxemburger der sozusagen ein Heimspiel hatte. Der ehemalige Student von Bruno Castelucci trommelte zu Tapes, brillierte aber auch als Solist und konnte nicht nur das heimische Publikum von sich überzeugen. Er verfügt in jungen Jahren bereits über eine ausgefeilte Technik und trommelte überaus geschmackvoll. Mit Al Lenners folgte nun ein weiterer Luxemburger, jedoch aus der älteren Generation. Er hatte ebenfalls einige Tapes vorbereitet, die stilistisch einen grosse Bandbreite aufwiesen. Von Pop über World Music bis hin zum Jazz bot er ein ausgefeiltes Programm und ein sehr lockeres Spiel am Set, geprägt von Eigenständigkeit und Erfahrung...

Dann überliess man die Bühne dem Perkussionisten Gerardo Rosales und seinem Arsenal an Instrumenten... Trotz sprachlicher Probleme- der gebürtige Venezulaner lebt seit einigen Jahren in Holland- war es vor allem sein Humor, der neben einer grandiosen Technik alle in seinen Bann zop. Insbesonders seine Maracas Technik faszinierte ungemein und brachte das Publikum zu frenetischen Reaktionen... Ein wirklicher Geheimtipp, dieser tolle Perkussionist.

Carola Greys Performance stand ganz im Sinne der Einflüsse, denen Sie momentan ausgesetzt ist. Carola befasst sich intensiv mit indischer Rhythmik, war schon mehrmals in Indien zu Studienzwecken und Konzerten und versteht es geschickt, diese ungeraden Rhythmen mit ihren jazzigen, Fusion-orientierten Kompositionen zu verbinden...

...Walfredo Reyes demonstrierte an seinem Mapex Deep Forest Kit, warum er zur Gilde der gefragtesten Tour- und Studiodrummer zählt und mit Grössen wie Santana, Steve Winwood oder Johnny Hallyday gearbeitet hat. Er integriert viele Percussion Parts mit in sein Spiel, groovt einfach höllisch gut und besitzt dazu das präzise Timing eines Schweizer Uhrwerks. Neben einem grandiosen Solo begeisterte er zu zwei Songs seiner demnächst erscheinenden Solo-CD...

Erst kurz nach Mitternacht ging somit eine grossartige Veranstaltung zu Ende, ein Highlight für die Luxemburger Trommlerszene- und natürlich nicht ohne das Versprechen von Al Ginter, dies auch im nächsten Jahr zu wiederholen. Wir werden dann sicherlich wieder dabei sein, wenn es heisst "Luxemburg groovt"!

Heinz Kronberger


 

3rd AGP Drum Event (2002)

DRUMS & Percussion wrote:

"Al" did it again!

..Den Opener machte Marc Lohr aus Luxemburg, der zu einigen Tapes trommelte und dabei seine Unabhängigkeit und sein Gespür für geschmackvolles Trommeln bewies...Mit Camille Gainer hatte Al Ginter für die Überraschung des Abends gesorgt, indem er die in europäischen Breitengraden noch unbekannte Drummerin aus New York einlud..Bei manchen Passagen war es schwer, ihr zu folgen, da sie Takte verschiebt und mit ihnen spielt wie mit Bausteinen, die sich dann mühelos zu einem Gesamtkunstwerk vermischen...

Was den Sound betrifft, der war bisher exzellent wie in den Jahren zuvor- und das Publikum zufrieden bis zum letzten Mann. Man konnte selbst filigrante Dinge perfekt hören, und insbesondere für Martin Verdonk brachte dies viele Möglichkeiten, Small Perkussion-Instrumente darzubieten...Martin war gerade von einer erfolgreichen Tournee mit der Band "Incognito" zurückgekehrt, sozusagen noch warm gespielt, und legte entsprechend los. Für den zweiten Teil seiner Performance holte er sich Camille Gainer auf die Bühne, und gemeinsam entfachten die beiden ein rhythmisches Feuerwerk vom Feinsten..

Zusammen mit Martin Verdonk eröffnete Mark Schulman seinen Präsentation, die in ein Free-Form-Solo überging und dann noch einige Songs vom Tape bot, die Mark drumatisch unterstützte. Mam merkete dass er grosse Bühnen gewohnt ist, denn der Tonmann bekam hier echte Probleme, die Musik über die Drums zu bringen. Der Mann hat einfach ungeheure Power am Set und lebt dies entsprechend aus. Eine Frage-/Antwort- Runde folgte hierauf, und auch vereinzelte Zuschauer konnten nun beweisen, was in ihnen steckt. Zugleich erhielten Sie eine Lehrstunde in Sachen Drumming von Mr. Schulman. Das Erzählen zog sich ein wenig in die Länge, ein kurzer Hinweis "shut up and play" wäre wohl besser gewesen, wurde aber auch von Mark selbst schnell eingeleitet... Eine gigantische Drum- und Perkussion-Session beendete diese Performance mit langanhaltendem Applaus..

Heinz Kronberger

Mark Schulman on a Mapex Saturn Pro Drumset

(photo taken by Dirk de Moor)

Martin Verdonk on Meinl Percussion instruments

 

Camille Gainer on GMS drums

Marc Lohr